Catlins – Regen & Regenwald

Catlins – Regen & Regenwald

Catlins – Regen & Regenwald

Jacks Bay hatte einen freedom Campingspot, mit schönem Blick auf den Strand, direkt vor einigen Ferienhäusern. Für uns gab es erst mal Steak, der Barbecue Grill hatte schon gute Dienste geleistet. Wir bauten unser Zelt zum ersten Mal als Regenschutz auf (wir haben sogleich von ein paar locals Komplimente für diese durchdachte Ingenieurleistung bekommen 😉 ), aber es war super windig. Am nächsten Tag machten wir einen kleinen Spaziergang zu Jacke Blowhole. Das Meer hat sich hier unter den Felsen seinen Weg gesucht und spritzt je nach Wellengang von Zeit zu Zeit aus einem Loch hervor. Wir sagen mal „spektakulär“ dazu 😉 .

dunedin-02274 dunedin-02284 dunedin-02282 dunedin-02283 dunedin-02287 dunedin-02289 dunedin-02318

Wir fuhren weiter durch die Catlins, ein selbst für NZ dünn besiedeltes Gebiet voller Regenwald und fahren zu ein paar einsamen Buchten in der Hoffnung auf Seelöwen.

Der Nugget Point ist toll, ein Leuchtturm umgeben von Nugget Felsen. Bei schönen Wetter muss man nur noch den Wind in Griff bekommen, was aber machbar war.

nugget-point-02405 nugget-point-02392 nugget-point-02387 nugget-point-02368 nugget-point-02374 nugget-point-02363 nugget-point-02367

Die nächste Nacht verbrachten wir im Weirs Beach Recreation Reserve, freedom camping. Zum ersten Mal treffen wir hier auf die fucking bad Sandfliegen. 🙁 Regen aber auch ein toller Sonnenuntergang!

echo-02418 echo-02429 echo-02433

Weiter ging es nach Curio Bay, wo man mit Hector Delphinen schwimmen konnte, wenn man Glück hat und wir hatten Glück Hier gibt es auch einen schönen Campingplatz, wenn man sich diesen leisten möchte.

echo-02440

Zwischendurch sahen wir immer wieder diese Schilder…

echo-02413

Und nicht selten folgte gleich darauf die Erklärung.

echo-02450

In Invercargill (sprich Intergallic) duschten wir für 1$, was für ein unschlagbarer Preis und wuschen mal all unsere Klamotten: natürlich NZ- typisch mit kaltem Wasser und in 20 Minuten. Nur die wenigsten Wäschereien boten überhaupt warmes Wasser und keine Wäsche dauerte länger als eine halbe Stunde.

In Colac Bay fanden wir einen freedom campground for self contained (extra mit Schild) am Meer, windig aber schön.

Am nächsten Tag war es nur eine kurze Fahrt weiter zum Monkey Island freedom camping. Es war noch schöner hier als in Colac Bay und windgeschützter, wir verbrachten einen sonnigen Tag hier, bis es gegen Nachmittag anfing zu regnen. Gegen Abend ist es wieder schön geworden zum Sonnenuntergang. Es gibt hier eine kleine Insel, die Monkey Insel, zu der man bei Ebbe spazieren kann. Von oben hat man eine schöne Aussicht. Lokals fahren mit Autos und Luftkissenbooten am Strand. Haben wir schon gesagt, dass es windig war?

monkey-island-02596 monkey-island-02476 monkey-island-02478 monkey-island-02489 monkey-island-02484 monkey-island-02560 monkey-island-02535 monkey-island-02488 monkey-island-02508 monkey-island-02603 monkey-island-02612 monkey-island-02527 monkey-island-02566 monkey-island-02569 monkey-island-02582

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: