Sihanoukville – Gras und Beer

Sihanoukville – Gras und Beer

Sihanoukville – Gras und Beer

Die Fahrt nach Sihanoukville dauerte gute vier Stunden und war mit dem Giant Ibis Van auch sehr bequem. Seit langem war es mal wieder ein Bus der voller Touris war. Sihanoukville ist für seine schönen Strände bekannt. Die Strände haben sich uns gegenüber allerdings nicht in voller Schönheit gezeigt, was vielleicht auch am Wetter lag, das während der ganzen Zeit eher bescheiden war. Wir waren auch zur Nebensaison dort und so fanden wir hauptsächlich leere Restaurants und verschlossene Unterkünfte vor.

Kambodscha-54 Kambodscha-55 Kambodscha-56 Kambodscha-57

Für uns ging es mit dem Tuktuk gleich weiter nach Otres Beach ins Rise Guesthouse direkt am Strand. Ca. 15 Minuten von Sihanoukville entfernt, sollte es hier einen schöneren Strand und ruhigere Unterkünfte geben.

Unser Zimmer, das wir zuvor über Agoda gebucht hatten, wurde dann auch erst für uns geputzt und fertig gemacht, nachdem wir ankamen. Sie hatten einen „Really busy day“ wie uns die australische Besitzerin mitteilte. Busy waren die hier wohl hauptsächlich mit viel Gras rauchen. Wir tauchten erst mal ab in die Fluten und genossen ein paar schwachen Sonnenstrahlen.

Kambodscha-58 Kambodscha-59 Kambodscha-60 Kambodscha-61 Kambodscha-62

Das Wetter war weiterhin durchwachsen, in der Nacht regnete es ziemlich stark und auch am nächsten Tag wollte sich die Sonne leider nicht blicken lassen. So verbrachten wir einen großen Teil der Zeit hinter einer blauen Plane im Restaurant vom Rise auf blauen Riesenkorbstühlen. Einmal drin liegend schafften wir es auch kaum wieder raus.

Auch wenn es nicht berauschend hier war, einen Tag länger blieben wir trotzdem – schließlich fand das WM Finale Deutschland gegen Argentinien statt und hier gab es eine Bar die das Spiel zeigte. Anschließend sollte es für uns weiter gehen auf die kleine Insel Koh Rong Samloen, auf der es weder Straßen noch Wifi gibt, und wir die Chancen hier das Spiel sehen zu können, als ziemlich gering betrachteten.

Um drei Uhr nachts schauten wir also das Finale mit einem bunten Mix aus Nationalitäten. Die Stimmung war zwar nicht ganz so auf Pubic Viewing Niveau, wie in Deutschland, aber man kann nicht alles haben und gewonnen haben wir trotzdem!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: